About Yulia

1982: Yulia Deyneka is born in Russia. Aged 12, she wins a place at the Central Music School as a vio­li­nist in her home town of Moscow. Her tea­cher: Maria Sitkovskaya, for­mer stu­dent of vio­la legend Vadim Borisovsky. Soon after, she holds a vio­la in her hands for the first time. Immediately she is fasci­na­ted by the pro­xi­mi­ty of the sound to the human voice, and the ver­sa­ti­le role of the vio­la in cham­ber music.

At the Tchaikovsky Conservatory she stu­dies with Alexander Bobrovsky. During a mas­ter­class in Germany she makes the acquain­tan­ce of vio­list Felix Schwartz. He offers to teach her at Rostock University of Music and Drama. Yulia agrees on the spot, gra­dua­ting suc­cess­ful­ly from both insti­tu­ti­ons. In 2003 she pas­ses the audi­tion for the Berlin Staatskapelle orches­tra aca­de­my and falls in love with Germany’s big­gest city. Not long after her 22nd bir­th­day, she is alrea­dy play­ing princi­pal vio­la in the Staatskapelle orches­tra in Berlin, by the side of her for­mer men­tor Felix Schwartz.

But Yulia wants more. She wants to keep lear­ning. So she goes on to stu­dy with Wielfried Strehle at the UdK Berlin, whe­re she gains her “Konzertexamen” in 2014. For some time she has been tea­ching vio­la herself, first at Rostock University of Music and Drama, then at the music aca­de­my of the Barenboim-Said Foundation in Seville. She plays in Daniel Barenboim’s West-Eastern Divan Orchestra and men­tors the vio­la sec­tion for 10 years. Her col­la­bo­ra­ti­on with pia­nist and con­duc­tor Barenboim inten­si­fies, who now descri­bes her as “one of his favou­rite cham­ber music part­ners”. In 2016 Yulia is awar­ded a tea­ching post at the Barenboim-Said Academy in Berlin, gra­dua­ting to a pro­fes­sor­ship in the win­ter semes­ter of 2019. She con­ti­nues to men­tor the orches­tra aca­de­my of the Berlin Staatskapelle.

Yulia Deyneka’s musi­cal path has led to musi­cal col­la­bo­ra­ti­ons with nume­rous renow­ned artists inclu­ding Martha Argerich, Yo-Yo Ma, Maurizio Pollini and Radu Lupu. She has recei­ved musi­cal inspi­ra­ti­on under the baton of game-changing con­duc­tors such as Pierre Boulez, Zubin Metha, Simon Rattle, Andris Nelsons and Francois-Xavier Roth.

As a soloist, she has play­ed Strauss’s “Don Quixote” with Misha Maisky under the direc­tion of Massimo Zanetti. Under Andris Nelsons she has per­for­med Alfred Schnittke’s vio­la con­cer­to, and in 2015 she took the solo part in Mozart’s “Sinfonia Concertante” along­si­de Wolfram Brandl in both the Carnegie Hall and the Paris Philharmonie. On the podi­um: Daniel Barenboim.

Yulia’s record­ings to date inclu­de both pia­no quar­tets by W.A.Mozart (Deutsche Grammophon) and Drei Charakterstücke by David R. Coleman, writ­ten espe­ci­al­ly for Yulia (NAXOS). In col­la­bo­ra­ti­on with sopra­no Magdalena Kožená and Sir Simon Rattle at the pia­no, the album “Soirée” (PENTATONE) was released in 2019.

Über Yulia

Yulia Deyneka wird 1982 in Russland gebo­ren. Mit 12 Jahren – noch spielt sie Violine – gelangt sie an die Zentrale Musikschule ihrer Heimatstadt Moskau. Ihre Lehrerin dort: Maria Sitkovskaya, Schülerin der Bratschenlegende Vadim Borisovsky. So hält Yulia bald das ers­te Mal eine Bratsche in den Händen. Sofort fas­zi­niert sie die Nähe des Klangs zur mensch­li­chen Stimme und die wand­lungs­fä­hi­ge Rolle der Viola in der Kammermusik.

Am Tschaikowski-Konservatorium stu­diert sie bei Alexander Bobrovsky. Während eines Meisterkurses in Deutschland lernt sie den Bratschisten Felix Schwartz ken­nen. Der bie­tet Yulia an, sie in sei­ne Bratschenklasse an der Musikhochschule in Rostock auf­zu­neh­men. Yulia sagt kurz­ent­schlos­sen zu und schließt ihr Diplom sowohl am Konservatorium in Moskau, als auch an der Musikhochschule in Rostock erfolg­reich ab. 2003 ver­liebt sie sich beim erfolg­rei­chen Probespiel für die Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin in die größ­te Stadt, die Deutschland zu bie­ten hat. Wenig spä­ter, nach ihrem 22. Geburtstag, sitzt sie bereits als Solo-Bratschistin im Orchester der Staatskapelle in Berlin – an der Seite ihres frü­he­ren Mentors Felix Schwartz.

Trotzdem möch­te Yulia mehr. Mehr ler­nen. Deshalb stu­diert sie wei­ter bei Wilfried Strehle an der UdK Berlin, wo sie 2014 ihr Konzertexamen meis­tert. Schon lan­ge arbei­tet die Bratschistin dabei selbst als Lehrerin: Zuerst an der Hochschule in Rostock, spä­ter an der Musikakademie der Barenboim-Said-Stiftung in Sevilla. Sie spielt in Daniel Barenboims West-Eastern-Divan-Orchestra und betreut dort zehn Jahre lang die Bratschengruppe.
Dort inten­si­viert sich ihre Zusammenarbeit mit dem Pianisten und Dirigenten, der sie mitt­ler­wei­le als „eine sei­ner liebs­ten Kammermusikpartnerinnen“ bezeich­net. 2016 gelangt Yulia als Dozentin an die Barenboim-Said Akademie in Berlin. Dort ist sie nun seit dem Wintersemester 2019 als Professorin unter Vertrag. An der Staatskapelle Berlin betreut sie nach wie vor die Absolventen der Orchesterakademie.
Auf ihren musi­ka­li­schen Wegen hat Yulia Deyneka mit vie­len nam­haf­ten Künstler*innen wie Martha Argerich, Yo-Yo Ma, Maurizio Pollini und Radu Lupu zusam­men­ge­ar­bei­tet. Musikalische Impulse hat sie außer­dem unter der Leitung weg­wei­sen­der Dirigenten gesam­melt: Pierre Boulez, Zubin Metha, Simon Rattle, Andris Nelsons, François-Xavier Roth und vie­len ande­ren.

Als Solistin hat sie Strauss „Don Quixote“ mit Mischa Maisky unter der Leitung Massimo Zanettis gespielt. Mit Andris Nelsons hat sie Alfred Schnittkes Konzert für Viola auf­ge­führt und 2015, gemein­sam mit Wolfram Brandl, die Solo-Partie in Mozarts „Sinfonia Concertante“ über­nom­men – sowohl in der Carnegie Hall als auch in der Pariser Philharmonie. Am Dirigentenpult damals: Daniel Barenboim.

Unter ihren bis­he­ri­gen Aufnahmen fin­den sich: Beide Klavierquartette von W.A. Mozart (Deutsche Grammophon) und drei Charakterstücke von David R. Coleman, die der Komponist eigens für Yulia geschrie­ben hat (NAXOS). In Zusammenarbeit mit der Sopranistin Magdalena Kožená und Sir Simon Rattle am Klavier ist 2019 das Album „Soirée“ (PENTATONE) ent­stan­den.