Kritik zum Eröffnungskonzert des Boulez Ensembles

Der Tagesspiegel:

„Wie sich die Klangfarben der Instrumente mischen! Während die lyrische Klarinette von Tibor Reman und die markant-beherzte Viola von Yulia Deyneka die Sätze mit verführerisch warmen Tönen regelrecht auspinseln, sorgt Daniel Barenboim am Klavier für solides Fundament. […] Schütter und erschütternd zugleich ist der aufs Äußerste reduzierte Tonsatz in Schostakowitschs Sonate für Viola und Klavier, wenige Wochen vor seinem Tod komponiert: zerfallende Musik. […] Yulia Deyneka und Daniel Barenboim spielen es auch genau so, als nach innen gekehrtes Abschiedswerk, das sich gleichwohl zum Ende hin ins helle, lichte C-Dur wendet.“ (Udo Badelt)

Berliner Morgenpost:

„Klanglich gegensätzlicher könnte die folgende Viola Sonate von Schostakowitsch gar nicht sein, eine schmerzverzerrte Musik entstanden kurz vor seinem Tod im Jahre 1975. Barenboim am Piano und die Bratschistin Yulia Deyneka liefern eine kristallklare, fast mechanische Interpretation, die diesem kompositorischen Abschied eines von seiner Zeit Ernüchterten anschaulich gerecht wird.“ (Bernhard Clemm)

WQXR Live Übertragung – Carnegie Hall Debüt

Am 27. Januar gibt Yulia Deyneka ihr Debüt in der Carnegie Hall mit der Sinfonia Concertante von Mozart mit Wolfram Brandl und der Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim.

Live Übertragung

Streichquartett der Staatskapelle Berlin live bei WQXR in New York

Am 18. Januar wird Yulia Deyneka mit dem Streichquartett der Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim beim Klassik-Sender WQXR Radio vom Green Space New York live übertragen. Hören Sie den Mitschnitt bei Medici.tv.

Medici.tv live Übertragung aus Paris

Yulia Deyneka tritt am 5. Januar 2017 als Solistin neben Wolfram Brandl in der Pariser Philharmonie mit der Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim auf. Mozarts Sinfonia Concertante wird von Medici.tv live übertragen. Die Konzertaufzeichnung ist HIER zu sehen.

Bruckner-Zyklus/Sinfonia Concertante in Paris

Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin konzertieren Anfang September mit einem Mozart-Bruckner Zyklus mit insgesamt vier Konzerten in der Philharmonie Paris. Dabei wird Yulia Deyneka auch mit Mozarts Sinfonia Concertante als Solistin auftreten.
Anläßlich des Zyklussee wurden einige Musiker interviewt, unter anderem auch Yulia – das Video ist HIER zu sehen.

Brahms Zyklus in der Berliner Philharmonie

Schamane und Geschichtenerzähler
Der Tagesspiegel, Berlin (30.06.2016)

„Im dritten Teil seines Brahms-Zyklus zeigt Guy Braunstein: Es zahlt sich aus, beim Spielen ein Risiko einzugehen. Und Yulia Deyneka betört an der Bratsche..(…)
Aber da ist ja noch Yulia Deyneka! Ihre Bratsche hat vor allem im dritten Satz – Agitato – einen großen Auftritt. Deyneka betört mit Weichheit und einem Melos, das Klangräume in der Tiefe öffnet.“

(UDO BADELT)

Mit der Staatskapelle in Japan

Im Februar 2016 reist Yulia Deyneka mit der Staatskapelle unter Daniel Barenboim nach Japan. Dort wird das Orchester mit einem Zyklus aller Bruckner-Sinfonien für mehrere Wochen in der Suntory Hall in Tokio gastieren. Zuvor spielt eine kleinere Besetzung – mit Yulia – Klavierkonzerte von Mozart mit Daniel Barenboim als Solisten in Shanghai.

Alle Termine der Konzerte in Japan finden Sie auf der Website der Staatsoper: www.staatsoper-berlin.de

Das Arp Quartett tritt beim ID Festival auf

Gemeinsam mit Guy Braunstein, Rosanne Philippens und Zvi Plesser gründete Yulia Deyneka in diesem Sommer beim Rolandseckfestival das Arp-Quartett. Nun ist das Ensemble im Radialsystem V beim ID Festival zu hören. Auf dem Programm stehen Streichquartett von Mozart und Beethoven.

Die Musiker des Arp Quartetts haben schon oft gemeinsam bei renommiertem Festivals und Veranstaltern konzertiert. Im September waren sie zuletzt gemeinsam mit Gili Schwarzmann im Konzerthaus Berlin zu hören. 2016 werden sie im Rahmen des Brahms-Schwerpunktes drei Streichquartette des Komponisten aufführen.

Weitere Informationen zum ID Festival: www.idfestival.de

Glücksmomente

Mit glasklarer Intonation und lebendiger Phrasierung entfalteten Wolfram Brandl und Yulia Deyneka ihren Dialog als Strom musikalischer Glücksmomente.

Diesen Satz schrieb Martin Wilkening in der Berliner Zeitung vom 15. Oktober über Mozarts Sinfonia Concertante. Yulia trat gemeinsam mit Wolfran Brandl als Solisten der Staatskapelle unter der Leitung von Daniel Barenboim auf.

Live im Radio

Das Konzert beim Festival Rolandseck am 10. Juli wird vom Deutschlandradio live übertragen. Auf dem Programm stehen unter anderem das zweite Srteichquartett von Smetana, dass Yulia Deyneka gemeinsam mit Guy Braunstein, Rosanne Philippens, und Zvi Plesser spielt. Hier kommen Sie zur Website von Deutschlandradio.

„Schubert’sche Melancholie“

Yulia Deyneka spielte beim Rolandseck-Festival gemeinsam mit Guy Braunstein, Rosanne Philippens und Zvi Plesser das 8. Streichquartett von Schostakowitsch und Mozarts Kegelstatt-Trio mit Chen Halevi und Ohad Ben-Ari. Bernhard Hartmann vom General-Anzeiger Bonn hat das Konzert gefallen. Die Rezension können Sie hier lesen.